Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

amateurfunkforum.at

Willkommen bei Amateurfunk
Forum für Amateurfunk - Elektronik - Funktechnik
und Funkinteressierte
Amateurfunk Österreich

Zur Startseite amateurfunkforum.at                         Zum online Anzeigen-markt

Am 01.11. 2006 startete * amateurfunkforum.at * mit einer neuen Website-Plattform !!
Dieses Forum ist jetzt nur noch zum Nachlesen!
Zum Neuen * amateurfunkforum.at * geht es hier.

Forum ist geschlossen!!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 1.087 mal aufgerufen
 Endstufen
OE6JFG Offline

**

Beiträge: 17

21.01.2006 22:30
Röhrenendstufe antworten
hallo,

kann mir jemand sagen, wenn man bei einer röhrenendstufe
die röhre wechselt, wie lange muss dann die neue röhre,
bevor man diese voll belasten kann, aufgeheizt werden.

mfg - 73 de franz

OE6VHF Offline

*******


Beiträge: 51

22.01.2006 18:56
#2 RE: Röhrenendstufe antworten

6 STunden heizen, dann pro Einschalten 10 Minuten warten.

Nicht gleich mit der ganzen Leistung reinfahren sondern mit 50 W beginnen und innerhalb einer Woche (Annahme mehrere QSO /Tag) bis auf volle Eingangsleistung steigern.
Bei Beachtung dieser Grundsätze wird Deine Röhre lang leben....

OE6JFG Offline

**

Beiträge: 17

23.01.2006 09:30
#3 RE: Röhrenendstufe antworten

hallo jörg,

besten dank für deine rasche antwort und präzise antwort!

73 de franz

ray Offline

**

Beiträge: 18

05.03.2006 18:11
#4 RE: Röhrenendstufe antworten

..kommt drauf an wie lange die Röhre gelagert wurde.
Ich habe Röhren die lange Zeit auf Lager waren 12 Stunden
heizen lassen.

walter Offline

*

Beiträge: 8

07.03.2006 22:09
#5 RE: Röhrenendstufe antworten

Ja - kommt drauf an wie lange -
Die meisten Rö sind NOS New Old Stock mit einer weit über die spezifizierte Lagerzeit hinausgehenden Lagerung. Auch bei USA 3cx , 4cx , 500z etc tubes gab es nach 12H Heattime einen Überschlag bei UA ON. ..... hätte ich nicht vorsorglich eine HV Sicherung eingebaut, wären die Tubes "Gewesen". Nur preheaten ist etwas zuwenig ........48H UA über einen 60K Widerstand nach dem Preheaten über min. 48H und dann nocheinmal einige Stunden UA über 4K verhindert den ersten Falshover und damit eine Beschädigung der Gitter. Die TUBE PREP procedure von UR4LL auf der ND2X Webseite ist optimal. Eine HV Sicherung plus UA Vorwiderstand von von 50 ohm bei 1A IA , 25 ohm bei 2A IA plus UG2 Übwerstromabschaltung mit Überspannungsableiter (Ua-Ug2 Flashoverprotection) sind optimal f. d. Amateur-Betrieb. Selbstvertsändlich wäre eine Ua Schnellabschaltung (Mit Thyristoren), so wie es in kommerziellen Sendern verwendet wird optimal, da eine HV Fuse doch etwas langsam ist, und bei einem Flashover doch noch Beschädigungen der Gitter auftreten können . Die Erfahrung hat gezeigt, dass Russische Tubes mit einem max UA nach Tubespec. zu betreiben sind ....... then no Problem (Ausnahme ist eg GS35). Greetings Walter OE1WWA

 Sprung  
 

amateurfunkforum.at bekam am 01.11.2006 eine neue Website-Plattform, somit ist dieses Forum nicht mehr aktiv.

 

Forum Übersicht   

   Suche   

   Anmelden   

   Login Mitglieder   

   Beiträge   

   Hilfe 

 Zur Startseite amateurfunkforum.at        Zum unabhängigen Informationsportal funknachrichten.at

Dieses Forumportal ist geschlossen!! 


Am 01.11. 2006 startete * amateurfunkforum.at * mit einer neuen Website-Plattform !!
Dieses Forum ist jetzt nur noch zum Nachlesen!
Zum Neuen * amateurfunkforum.at * geht es hier.



 

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor